Meine 10 Top-Online-Tools

Online Tools - toolparade Zielbar

Ein Leben ohne online Tools? Für mich gehören diese heutzutage zum normalen Arbeitsalltag einfach dazu und ich geniesse diese Vorzüge sehr. Immer wieder bin ich erstaunt, was es alles als (gratis) online Tool angeboten wird und welche Möglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Dabei geniesse ich vor allem die Tatsache, dass diese online Tools von jedem internetfähigen Gerät bedient werden können. 

Ich verwende einige online Tools, meine Top Ten findest Du nachfolgend. 

Aber nicht alles läuft bei mir mit online Tools. Daher als 10. Tool erlaube ich mir eine sehr hilfreiche AdWords Software vorzustellen.

Ach ja und bevor ich loslege und ich dies vergesse. Diesen Artikel erstelle ich aufgrund der Blogparade von Zielbar. Das Thema ist sowas von interessant und spannend. Schau dort hinein, wenn Du noch weitere Tools zu vielen verschiedenen Themenbereichen finden möchtest. Wenn Du Deine Lieblingstools vorstellen möchtest, dann hau in die Tasten – denn diese Blogparade endet bereits am 17.01.2016 😉

Also nun zu meinen 10 Top-Online-Tools

1. OX App Suite – E-Mail, Kalender und Adressbuch

OX App Suite Ach ich bin schon fast verliebt in dieses Tool. Vor Jahren hatte ich mich von Microsoft Outlook getrennt und geniesse seither OX. Email, Adressbuch und Kalender verwende ich ausschliesslich über OX. Die Oberfläche von OX empfinde ich als sehr übersichtlich. Zudem «synchronisiert» sich der Kalender und das Adressbuch direkt mit meinem iPhone. Emails würde auch gehen, aber dies wollte ich nicht. Seit letztem Jahr ist OX direkt in meinem Webhosting bei Novatrend gratis integriert. Daher entstehen nicht mal mehr Zusatzkosten.

Weitere Informationen:
OX bei Novatrend
OX Allgemein

2. Trello – mein Lieblingstool für ToDo Listen und mehr

TrelloVor einigen Monaten kam ich an Trello vorbei und ging zügig weiter. Es war keinesfalls Liebe auf den ersten Blick. Auf den 2. Blick umso mehr. Seither wird Trello direkt nach dem Starten des Computers geöffnet. Ich erstelle mir damit meine ToDo Liste, meine Kursplanungen, Ideensammlung für Social Media, Blog und noch so vieles mehr.

Weitere Informationen:
Trello

3. Favicon Maker

Favicon MakerEin Favion – das kleine Bildchen, welches bei der Adresszeile im Browser angezeigt wird, gehört in meinen Augen zu jeder Website. Da ich auf Kundenwunsch eigene Designs erstelle, brauche ich auch öfters mal ein Favicon. Mit dem Favicon Maker ist dies schnell erledigt.

Weitere Informationen:
Favicon Maker

4. GetPocket – alles abspeichern bevor ich es lese oder einfach meine Linksammlung

getPocketFrüher: Ich war im Internet unterwegs und ein Blogartikel fiel mir auf. Ich wusste später, ja später muss ich diesen lesen. Später hatte ich diesen aber vergessen oder nicht mehr gefunden.

Heute ist alles anders: 2 Klicks egal ob mobil oder am heimischen PC und schon ist der Link gespeichert und sortiert und ich finde diesen garantiert wieder. Für mich ein unverzichtbares Tool.

Weitere Informationen:
GetPocket

5. Optimizilla – Bilder komprimieren

OptimizillaBevor Bilder auf eine Website kommen, werden diese mit Photoshop bearbeitet und danach mit Optimzilla komprimiert. Gut, einfach und schnell.

Weitere Informationen:
Optimizilla

6. Google Tag Manager – Code Schnipsel Ade

Google Tag ManagerFür immer mehr Dienste müssen sogenannte Code Schnipsel in das Theme / Template eingefügt werden. Google Analytics, Conversion Tracking Code bei AdWords, Facebook Page Plugin usw. Schneller geht es mit dem Google Tag Manager. Den Code vom Tag Manager ins Theme einfügen, und danach alles andere über die Oberfläche des Tags-Managers erledigen. Weniger Code, weniger Fehleranfällig und besserer Überblick 🙂 Einfach nur ein geniales Tool und in meinem Webdesign Alltag nicht mehr wegzudenken.

Weitere Informationen:
Google Tag Manager

7. Tool zur URL- Erstellung

Tool zur URL ErstellungDer Name dieses Tool = absolut unsexy 🙂 Aber dieses Google Tool zur URL-Erstellung hat es in sich. Mit diesem Tool kannst Du Deinem Link verschiedene Parameter hinzufügen und diese danach wiederum bei Google Analytics auslesen. So können Kampagnen erstellt werden und Du weisst woher deine Klicks kommen.

Weitere Informationen:
Tool zur URL-Erstellung

8. WordPress Theme Detector

WordPress Theme DetectorEinfaches Tool um festzustellen mit welchem WordPress Theme eine Website erstellt wurde. Sehr hilfreich, denn oftmals kommen Kunden zu mir und sagen, «so wie diese Website, soll meine auch aussehen». Da die meisten Websiten auf WordPress laufen, kann der Theme Detector oftmals weiterhelfen.

Weitere Informationen:
WordPress Theme Detector

9. CashCtrl – Buchhaltung

CashCtrlOK dieses Tool liebe ich definitiv nicht. Dies liegt aber nicht am Tool sondern am Thema Buchhaltung. Naja muss aber sein, und mit CashCtrl klappt dies ganz ordentlich. Achja mit CashCtrl können auch Rechnungen erstellt werden, dafür braucht man theoretisch keine eigene Software. Ich verwende hierzu aber Smallinvoice. Ich geniesse dort einige Funktionen wie z.B. der generierte PayPal Link. Aber für Buchhaltung und evt. auch Rechnungserstellung ist CashCtrl sicherlich für viele einen Blick wert.

Weitere Informationen:
CashCtrl

10. AdWords Editor

AdWords EditorZwar kein Onlinetool, aber unverzichtbar. Daher wird dies hier in diesem Beitrag klammheimlich reingeschmuggelt. Schnelle Änderungen, kopieren von Anzeigen in eine andere Kampagne und vieles mehr. Alles ruck zu erledigt mit dem AdWords Editor. Wer sich mit AdWords auskennt und Veränderungen durchführt, der sollte diesen Editor genauer unter die Lupe nehmen. 

Weitere Informationen:
AdWords Editor

Zum Schluss noch meine 2 besten und allerwichtigsten Tools

Mein liebstes online Tool, welches ich täglich brauche und mir in (fast) allen Lebenslagen hilft. Mir Fragen beantwortet, mir neue Ideen bringt, mir neue online Tools zeigt, mir bei kniffligen Arbeiten die Lösung bietet und vieles mehr…. dies ist das geniele online Tool google.ch 🙂

Und mein bester und liebster Cloud-Speicher? – dieser liegt unterhalb meines Haupthaares und hat eine 100%ige Verfügbarkeit und ist hochverschlüsselt. (Erkannt durch Katharina Lewald)

Hast Du ein für Dich interessantes Tool entdeckt? Was sind Deine Lieblingstools? Schreib mir diese in die Kommentare oder erstelle bis zum 17.01.2016 auch einen Artikel für die Toolparade von zielbar.de

Und wie immer…  denk daran, bleib natürlich auch online!

Liebe Grüsse
Karin

 

Share on Facebook24Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone
Veröffentlicht am: 14. Jan 2016
Veröffentlicht in: Diverses

5 Kommentare

  • Hallo Karin,
    vielen Dank für deine Tipps 🙂 Welche Erfahrungen hast du mit dem WP Theme Detector gemacht? An und für sich finde ich das Theme auch über den Seitenquelltext – nicht immer versteht sich. Aber dann hilft der Theme Detector auch nicht weiter, oder? Welche Möglichkeiten gibt’s dann noch, um herauszufinden, um welches Theme es sich handelt, abgesehen von diesen Tools?

    Danke,
    LG Michaela

    Antworten
    • Hallo Michaela,

      Mit dem Theme Detector habe ich an und für sich gute Erfahrungen. Oftmals findet er das Theme. Ich finde es einfach komfortabler als im Quelltext nachzuschauen und danach zu „googeln“. Funktioniert natürlich auch, aber mit etwas Glück zeigt ja der Theme Detector direkt auch den Link zum Theme oder zum Designer an. Dies geniesse ich.

      Auch zeigt er manchmal einige Plugins an, welches hilfreich sein kann.

      Ich kenne nur die Möglichkeit über den Quelltext und den Theme Detector (gibt sicherlich auch noch andere). Wenn beides einem nicht weiterbring, dann sind es oftmals selbst erstellte Theme (dies zeigt der Detector an mit „Not Downloadable“ – stimmt nicht immer aber fast.)

      Lieber Gruss
      Karin

      Antworten
      • Hallo Karin,
        ja, ich glaube, es handelt sich oft nicht einmal um selbst erstellte Themes, sondern der Themename wird einfach umbenannt oder rausgelöscht.

        Ich danke dir,
        liebe Grüße,
        Michaela

        Antworten
        • Hallo Michaela

          Ja dies kann sein. Habe dies aber noch nicht erlebt oder „bemerkt“. Kann mir aber durchaus vorstellen, dass dies teilweise so gehandhabt wird. Es gibt natürlich auch viele, die sich Ideen von anderen Websiten holen und dann ihr eigenes Theme zusammenstellen. Dies kenne ich von anderen und selber handhabe ich es teilweise auch so. Solange der Code nicht kopiert wird, oder wie Du erwähnst einfach Themes umbenannt werden, dann ist dies in meinen Augen auch völlig normal und legitim. Viele holen sich im Netz Inspirationen und dies ist auch gut so 😉

          Lieber Gruss
          Karin

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.